Möglichkeiten der Haltbarmachung von Obst und Gemüse


Dörren - Kräuter


Würz- und Teekräuter sind ein lohnendes Objekt für die Haustrocknung. Würzig-aromatische Kräuter bei Temperaturen bis maximal 35°C trocknen, bei höheren Temperaturen gehen die in ihnen enthaltenen ätherischen Öle verloren. Alle anderen Kräuter könne bei 60°C getrocknet werden. Die Trocknung ist beendet, wenn die Blätter rascheln, die Stengel leicht brechen und die Früchte sich hart anfühlen.
Gedörrte Küchenkräuter
Kurz vor der Blüte sind sie am aromatischsten. Zum Dörren die Triebspitzen (allgemein: die vordersten 10 cm des Krautstengels mit den eventuellen Seitentrieben) verwenden. Sie sollten möglichst an einem sehr sonnigen Tag vor der Mittagszeit gepflückt werden. Sie werden mit Garn gebündelt (ca. 5 Stiele pro Bund) und freihängend im Schatten aufgehängt, bis die Blätter ganz spröde sind. Man kann sie auch, dann ungebündelt eingelegt, im Dörrapparat trocknen. Der Backofen eignet sich dazu nicht (auch auf unterster Stufe ist die Hitze zu groß). Die getrockneten Blätter von den Stielen abstreifen, eventuell noch feiner zerbröseln, in Gläsern aufbewahren. Für Gewürzsalz zerreibt man sie fein, indem man sie durch ein Sieb streicht oder mit dem Mixer zerkleinert. Am besten eignen sich zum Dörren: Thymian, Majoran, Oregano, Estragon, Rosmarin, Salbei