Möglichkeiten der Haltbarmachung von Obst und Gemüse


Holunder

Die Blütendolden vor dem Zubereiten immer gut ausschütteln. Wenn möglich gar nicht waschen.

Holunderblüten frittiert

Zutaten:
125 g Speisestärke
1 gestrichenen Teelöffel Backpulver
1/8 Liter Sekt
2 Eiweiss
20 g Zucker
Zubereitung:
Speisestärke, Backpulver und Sekt glatt rühren. Eiweiss steif schlagen und Zucker einrieseln lassen. 1/3 des Eischnees unter den Teig rühren, Rest nur vorsichtig unterheben. Blütendolden in den Teig tauchen, abtropfen lassen und in heissem Fett (180 Grad) goldbraun frittieren.
Vor dem servieren vielleicht mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Kugel Vanille-Eis servieren.

Hollerkücherl, Holunderküchlein

Ab Ende Mai werden pro Person 2 - 3 frisch aufgeblühte, also intensiv duftende und möglichst gelb aussehende Blütendolden vom Holunderstrauch gesammelt, wobei der Strauch einen deutlichen Abstand zu Straßen haben soll. Man lässt noch einen fingerlangen Stiel dran und schüttelt, NICHT waschen, wenn nötig, kleine Insekten ab. Die Dolden werden in einen ziemlich flüssigen Pfannkuchenteig getunkt, lässt das meiste wieder abtropfen und brät den teigumhüllten Blütenteller in heißem Fett, ungeachtet des Blütenstiels, von beiden Seiten goldbraun. Geht am besten in der Friteuse. Beim Essen dient dann der Stiel als Griff, man isst nur die feinen Ästlein.
Dazu kann man Zimtzucker, Kompott oder Vanillesoße reichen, mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Kugel Vanille-Eis servieren.

Rezept

Rezept